Herbst Signature-Look

Obwohl ich schon mitten in den Vorbereitungen für den Christmas-Overkill auf Beauty Butterflies im Dezember bin, scheine ich ganz nebenbei eine thematische Vorliebe für den Herbst entwickelt zu haben.

Wir wurden aber auch schon mit vielen schönen Tagen verwöhnt - Goldener Herbst par excellence - das muss man einfach lieben!

Heute gibt es meinen Signature-Look für den diesjährigen Herbst. Er hat sich einfach so entwickelt, weil er schnell geschminkt ist und mit wenig Produkten auskommt. Auch ist er variabel, was den dunklen Lidschatten betrifft. Hier kann man statt Braun auch Farben wie Bordeaux, Violett oder Petrol nehmen.




Für den Teint grundiere ich meine Haut erst einmal mit dem Benefit the POREfessional Primer und trage dann den Dr. Schrammek Blemish Balm in der Farbe Ivory auf, da meine Mini Sommerbräune schon wieder verschwunden ist.

Mit dem Benefit fakeup Concealer in Medium und dem MAC Studio Finish Concealer „NC15“ werden leichte Augenschatten und Rötungen abgedeckt. Das Manhattan Clearface Compact Powder in der Farbe Vanilla mattiert und fixiert alles noch einmal.

Auf den Wangen kommt kein Rouge zum Einsatz, sondern das wunderschöne MAC MSF „Comfort“, welches eher mit einem Bronzer zu vergleichen ist - zumindest farblich.




Nachdem ich einen Eyeshadow-Primer aufgetragen habe kommt ein matter sehr heller Beige Ton zum Einsatz: Catrice e/s „Nude Cream“. In die Crease trage ich „Midnight Brown“ von Burberry auf. Ein wunderschönes dunkles Braun mit verschieden farbigem Schimmer. Nun wird dieser an den Kanten etwas ausgeblendet und zwar mit einem leicht schimmernden Nude-Ton, zB Catrice „Bring me frosted cake“.

Da der Look eher klassisch ist, möchte ich die Wimpern nicht zu stark betonen und verwende hierfür die Laura Mercier Long Lash Mascara, welche getrennte aber sehr zart getuschte Wimpern zaubert.

Auf den Lippen trage ich einen wunderschönen Alltagston aus dem MAC Standardsortiment: „Syrup“.



Welche Makeup Produkte verwendet Ihr besonders gern im Herbst?



Enthält Affiliate-Links

[Travelguide] Amsterdam - Wohnen auf einem Hausboot und allgemeine Infos

Vier Tage Amsterdam standen auf dem Plan. Da ich als Kind zuletzt in dieser wunderschönen Stadt war, wurde es an der Zeit mal wieder zu unseren holländischen Nachbarn zu fahren und all das zu erkunden, was einem spontan zu der Hauptstadt der Niederlande einfällt: Käse & Pommes, Rotlichtviertel & Coffeeshops, Hausboote & Brücken, Fahrräder & Tulpen!


UNTERKUNFT

Da der Mailand-Trip schon so wunderbar mit airbnb geklappt hat, buchten wir direkt wieder über das Portal. Und auch dieses Mal war es eine gute Entscheidung.

Ein „normales“ Appartement war uns zu langweilig und was liegt denn näher als in Amsterdam ein Hausboot zu mieten?! Ja, auch solche extravaganten Unterkünfte gibt es bei airbnb.




Auf der Risico“ von Iris & Joop haben wir uns in den 4 Tagen extrem wohl gefühlt. Alles war genau so wie beschrieben und vor allem sauber. Bei der Ankunft gab es von Joop auch noch tolle Tipps für die direkte Umgebung. Denn hier liegen tolle Restaurants nur einen Steinwurf entfernt.

Das Boot liegt in zweiter Reihe; dafür hat man aber direkten Blick auf die „Magere Brug“ - eine der bekanntesten Brücken in Amsterdam. Die Zugbrücke aus Holz ist Nachts hübsch beleuchtet und liegt wunderbar zentral.




Man ist auf so einem Boot sein eigener Herr - es gibt keine Zimmernachbarn und man fühlt sich einfach weniger als Tourist und mehr als Einheimischer :)
Auch kann man den Tag ganz entspannt beim Frühstück in der eigenen Küche beginnen, ohne sich an Buffet-Zeiten halten zu müssen :)



Beim nächsten Amsterdam-Trip würde ich definitiv wieder ein Hausboot mieten, weil es einfach Spaß macht!



ANREISE

Was am günstigsten und vor allem auch praktischsten ist, kommt natürlich darauf an wo ihr wohnt. Aus Hannover ist der wohl einfachste und billigste Weg die Bahn.




Mit dem IC fährt man keine 4 1/2 Stunden, ist dann mitten in der Stadt und zahlt für Hin- und Rückweg gerade einmal 58 EUR. Wenn Ihr komplett ohne Stau durchkommt, seid ihr mit dem Auto fast genauso lange unterwegs und per Flugzeug zahlt man knapp 80 EUR ist dann zwar nur 1 Stunde in der Luft, aber mit dem Weg zum und vom Flughafen inkl. der Zeit die man schon vorab am Airport sein muss, macht auch das mMn wenig Sinn.

Und mal abgesehen davon, dass auf beiden Fahrten kein Speisewagen vorhanden war, ging die Fahrtzeit gut rum und war für alle Reisenden entspannt.




UNTERWEGS IN AMSTERDAM

Da unser Hausboot sehr zentral lag - zu Fuß gerade einmal 20 Minuten vom Hauptbahnhof entfernt und zwischen Innenstadt und Museumsviertel gelegen - haben wir alles eben auch zu Fuß erkundet. Das klappt ganz gut in Amsterdam. Auch wenn es Fußgänger in Amsterdam schwieriger haben als in Deutschland - dazu aber später noch mehr.




Natürlich kann man auch das Hauptverkehrsmittel der Stadt mieten - Fahrräder! Das Radeln ist in Amsterdam aber eine ganz andere Nummer als in deutschen Großstädten und es ist sicher etwas entspannter, wenn man nicht ständig seine Räder abstellen und anschließen muss.

Wer lieber auf dem Wasser unterwegs ist, kann auch hier kleine Boote oder sogar Tretboote mieten und die Grachten entlang schippern.

Zu den Öffentlichen Verkehrsmitteln kann ich nicht viel sagen, denke aber dass man sie nicht braucht, wenn man sich im Zentrum aufhalten möchte.

------------------------

Nach den allgemeinen Infos heute, könnt Ihr Euch noch über weitere Postings zu den Sightseeing-Highlights, den kulinarischen Genüssen, zu interessanten Shops und den typischen Klischees freuen.

Ward Ihr schon einmal in Amsterdam?


 Dieser Post entstand in Kooperation mit airbnb

Top 5 - Lifestyle Favoriten

"Lifestyle"?

Der Begriff aus dem Englischen bezeichnet einen Lebensstil, der stark durch aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen geprägt oder stark auf Genuss und Konsum ausgerichtet ist. Der Begriff umfasst die Erscheinung eines Menschen sowie seine Verhaltensweisen und seine Freizeitgestaltung.

Genuss und Konsum - Ja, so könnte man meine Top 5 Lifestyle-Produkte wohl beschreiben. Eigentlich nicht unbedingt nötig, aber doch bereichernd.


Special T.

Die Meisten kennen wohl die Kapselautomaten mit denen man hauptsächlich Kaffeekreationen zaubern kann. Doch von Nespresso gibt es auch eine Teemaschine, die mit Teekapseln schnell und unkompliziert köstlichen Tee zaubert.



Seit ich sie vor 2 Jahren geschenkt bekommen habe, möchte ich die Special T. nicht mehr missen. Auch wenn Nestlé nach dem Wasserskandal an Image eingebüßt hat und die Kapseln natürlich Müll verursachen, werde ich meine Maschine nicht weggeben.
 Der Müll hält sich in Grenzen, da ich die Kapseln nicht für je 1 kleine Teetasse verwende, sondern für 4 Portionen, was dann 2 große volle Starbuckstassen bedeutet. Mithilfe eines Codes an der Kapsel erkennt die Maschine wie sie das heiße Wasser durch die Kapsel pressen lassen muss, für den perfekten Teegenuss.



Die Auswahl der Sorten ist auch sehr gut, es gibt diverse Klassiker, kreative Mischungen und auch limitierte Editionen. Meine liebsten Teesorten sind:

Intense Mint
Caramel Gourmand
Pink Pamplemousse

Derzeit gibt es die Special T. Teemaschine nur online zu kaufen und nicht in den Nespresso-Shops, die es in einigen Städten bereits gibt. Das „Willkommens-Angebot“ für 79 EUR beinhaltet die Maschine, 12 verschiedene Kapseln, 1 Tasse und Untertasse, sowie einen Wasserfilter.

Es gibt die Maschine auch über Händler bei Amazon, allerdings für einen unverschämt überteuerten Preis von 190 EUR (nur die Maschine).


Yankee Candles

Sowohl im Sommer, wie auch im Winter liebe ich meine Duftkerzen. Die Tarts sind praktisch und bieten fantastische Düfte. Nicht alle sind traumhaft  -  da muss man einfach seinen Geschmack sprechen lassen und die richtigen Düfte für sich selbst finden.

Meine bisherigen Reviews findet Ihr unter dem Label „Yankee Candles“ und es werden sicherlich noch einige dazukommen.



Kochbücher und -zeitschriften

Es ist ein Tick - ich liebe es Kochbücher und -zeitschriften zu durchblättern, um meine kleinen Post-its zu setzen immer dann wenn mir ein Rezept so gut gefällt, dass ich es nachkochen oder backen möchte. So haben sich schätzungsweise über 200 Rezepte angesammelt. Keine Ahnung, wann ich das je schaffen soll, aber darum geht es auch gar nicht. Ich liebe die Inspiration und Bilder ebenso wie die fertigen Gerichte letztendlich, wenn ich doch einmal dazu komme.



Die Sweet Paul habe ich nun bald 2 Jahre lang abonniert, allerdings gekündigt, um andere Zeitschriften, die mir besser gefallen (Deli und Lecker) zu abonnieren. Die Sweet Paul ist immer noch ein schönes Blatt, allerdings haben mir die Rezepte zuletzt nicht so sehr gefallen und der „Bastel-Anteil“ mit DIY-Anleitungen war mir doch zu groß.


Meine liebsten Kochbücher sind die von Steffen Henssler. Daraus habe ich schon so viel nachgekocht und alles war köstlich.


Amazon - Kindle

Meine ausführliche Review zum Kindle 4 (den es so nicht mehr gibt) habe ich bereits geschrieben.



Seitdem habe ich zum Kindle Paperwhite gewechselt

Ganz neu in der Kindle-Familie ist der Voyage, mit noch besserem Display, intelligentem Frontlicht und neuer Umblätterfunktion.

http://www.amazon.de/hochaufl%C3%B6sendes-integriertem-intelligenten-Frontlicht-PagePress-Sensoren/dp/B00IOY524S/ref=sr_tr_sr_1?ie=UTF8&qid=1411933210&sr=8-1&keywords=kindle+voyage


Ich bin mit meinem Kindle immer noch so glücklich und zufrieden, dass ich ihn nicht mehr missen möchte. Er ist einfach praktisch und ich vermisse die „richtigen Bücher“ keinesfalls, auch wenn das vorher meine große Sorge war. Letztendlich habe ich sogar alle Bücher, bis auf wenige Besonderheiten (Harry Potter, signierte Ausgaben etc.) verkauft oder verschenkt und damit viel Platz im Regal geschaffen.


Auf welche Lifestyle-Favoriten möchtet Ihr nicht verzichten?



Enthält Affiliate-Links

Woche in Bildern

AMSTERDAM

Wer mir auf Instagram folgt, weiß, dass ich diese Woche ein paar Tage in Amsterdam war. Ich habe mich in die wunderschöne Stadt verliebt und werde Euch natürlich noch genauer von meiner Reise berichten. Was interessiert Euch denn besonders?





 ...und sonst so?

Schmökern im Christmas-Special der Lecker und wieder mein liebstes Curry genossen // Alles schmeckt fantastisch mit Ziegenkäse :)
http://www.amazon.de/gp/product/B00N8XPC3Q/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B00N8XPC3Q&linkCode=as2&tag=beautybutter-21&linkId=UHJDIXT37R57F6H5
♥  Mein Adventskalender für dieses Jahr

 Die letzten Balkon-Tomaten reifen jetzt nach - 81 waren es insgesamt // PR-Pakerl fühlen sich immer noch wie Weihnachten an!

Im noch recht neuen Restaurant "Kleiner König" gewesen 
Kürbiscremesuppe garniert mit Kürbiskernöl und Kürbiseinlage
***
Zitronensorbet
***
Rinderfilet auf Ratatouilli – Gemüse mit Kartoffelplätzchen
***
Mousse au chocolat mit selbstgebackenem Schokokuchen,
saisonalen Beeren und Schokosauce

 Frühstücks Kaffee und Macaron in der Markthalle // Endlich The Walking Dead weitergeschaut

Waldspaziergang und Zoobesuch 



Es hält sich hartnäckig das Gerücht, es gäbe im Zoo Hannover gar kein Wombat. Es ist aber auch sehr scheu. Nach langer Zeit hatte ich endlich mal Glück und es hat sich trotz Regen gezeigt.


In Amsterdam gab es zum Glück noch das alte Starbucks-Tassendesign // OOTD

 Der kleine "Matz" ist gegen meine Balkonscheibe geflogen und hat sich das Beinchen verknackst. Dank Insta weiß ich jetzt, das es ein Wintergoldhähnchen ist // Weihnachts-Filofaxerei